Gelungenes Musikexperiment

“Wie ein warmes Bad der Seele”, so beschrieb eine ungenannt bleibende Besucherin die Musik der Sängerin Marie Séférian (Tochter des bekannten Chansonniers Jean-Claude Séférian) und ihres Quartetts am 15.3. im Forum des Schulzentrums. Dabei war der Freundeskreis durchaus ein kleines Wagnis eingegangen, denn die Musikrichtung des Jazz und Soul, in Verbindung mit libanesischer Lyrik war ein Feld, auf das sich die Holzwickeder Kulturlandschaft nicht gewagt hatte. Diesem Experiment folgten aber immerhin knapp 100 Besucher, die den vier Künstlern viel Applaus boten. Durch Maries charmante Moderation konnten auch die nicht des Französischen Mächtigen den Konzertabend genießen und inhaltlich nachvollziehen. Die musikalischen Fähigkeiten der Instrumentalisten standen außer Frage: Tim Kleinsorge (Bass), Javier Reyes (Schlagzeug) und Niko Meinhold (Piano) präsentierten ihrerseits kleine Solostücke und überzeugten mit kraftvoller Ausdrucksfähigkeit im Ensemble. Die lyrischen Elemente der Dichter Khalil Gibran und May Ziadés gaben dem Abend die ganz besondere Note. Beeindruckend über allem die Stimme der jungen Künstlerin, die ihrerseits ihre künstlerische Entwicklung vor dem Hintergrund ihrer deutsch-französischen Eltern und libanesischer Großeltern nahm. Ein Abend, der lange nachhallt….